© 2019-2020 VERSION 2.5 by Loginfinity Online Marketing GmbH & TV Großwallstadt 

Kontakt I Impressum I Datenschutz

  • TVG

Revanche eindrucksvoll geglückt - TVG baut Tabellenführung aus

TV Großwallstadt - TV Gelnhausen 36:31 (17:15).


Einen Jahresabschluss nach Maß legte der TV Großwallstadt am Samstag vor 1113 begeisterten Zuschauern aufs Parkett. Mit dem erkämpften Sieg gegen den Lokalrivalen TV Gelnhausen und der gleichzeitigen Niederlage des ärgsten Verfolgers SG Leutershausen geht der TV Großwallstadt mit einem beruhigenden Drei-Punkte-Vorsprung als Spitzenreiter in das neue Jahr, machte sich und seinen Fans selbst das schönste Weihnachtsgeschenk und kann die paar ruhigen Tage richtig genießen.


Die über 1100 Zuschauer sahen ein mitreißendes, tolles, schnelles und umkämpftes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Der 13-fache Torschütze Michael Spatz sagte daher auch nach Spielschluss: „Es war ein harter Brocken, emotionsgeladen, aber schön anzuschauen. Die letzten 15 Minuten haben wir uns dann abgesetzt und ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben.“


Das junge Team von Trainer Matthias Geiger machte den Hausherren zunächst das Leben schwer und hielt die Begegnung bis zum 3:3 ausgeglichen. Zwar setzten die Hausherren kurzfristig etwas ab, doch in der 14. Minute waren die Gäste wieder dabei (8:8). Bei den Einheimischen wurde das Fehlen von Lars Spieß, der sich die Mittelhand brach, von seinem Bruder Tom sehr gut kompensiert. Er war nach langer Verletzungspause sehr stark in der Abwehr, sorgte immer wieder für Unruhe, holte den einen oder anderen Strafwurf heraus und trug sich auch noch mit zwei Treffern in die Torschützenliste ein. Hinzu kam Jan-Steffen Redwitz, der ein gewohnt sicherer Rückhalt war und mit insgesamt 15 Paraden glänzte. Kapitän Florian Eisenträger zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit einmal mehr seine Klasse und erzielte fünf seiner insgesamt sechs Tore in den zweiten 30 Minuten.


Die Gäste hatten in Kreisläufer Björn Pape, Dennis Weit, dem jungen Jonathan Malolepszy oder Fabian Eurich ihre Aktivposten. Diese hielten das Tempo hoch und wussten zunächst immer wieder eine Antwort. Beim 14:12 (26.) war die Begegnung noch immer sehr ausgeglichen, teilweise hektisch und fehlerbehaftet. Tom Spieß war es, der das 15:12 erzielte. Doch die Gäste wussten sich zu wehren und machten aus dem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand bis zur Pause ein 15:17.




Nach dem Wechsel kamen beide Teams sehr motiviert und engagiert auf das Parkett zurück. Den Schützlingen von Ralf Bader gelang erstmals ein Vier-Tore-Vorsprung (20:16 - 36.). Nun schien es, als ob die Gegenwehr der Gäste geknackt wäre. Doch weit gefehlt. Gelnhausen bekam die zweite Luft, holte auf und erzielte beim 22:22 (43.) den ersten Ausgleich seit der 19. Minute. Nun waren es der souverän aufspielende Routinier Michael Spatz und das „Sprungwunder“ Florian Eisenträger, die das 24:22 herstellten. Erneut gelang Gelnhausen der Ausgleich (24:24). In dieser Phase wackelten die Bader-Schützlinge - aber nur ganz kurz. Marko Matijasevic, erneut Spatz und Kapitän Eisenträger sorgten mit drei tollen Treffern in Folge für das 27:24. Die Fans hielt es nicht mehr auf den Sitzen, die Stimmung schwappte über und die Spieler gaben noch einmal Vollgas. Innerhalb weniger Minuten machte Michael Spatz per Siebenmeter beim 32:26 (52.) das Spiel für seine Farben klar. Gelnhausen kämpfte bis zum Schluss unermüdlich weiter, hatte aber völlig seine Linie verloren, so dass die Hausherren nach Belieben in den Schlussminuten schalten und walten konnten. Sie hatten Ball und Gegner völlig im Griff und tobten sich aus.


Nach Spielschluss freuten sich die Bader-Jungs unbändig über ihren Erfolg und ließen sich von ihren Fans feiern. „Wir haben ein sehr gutes Angriffsspiel gezeigt und bei 36 Toren alles in allem 17 Fehler gemacht.“, sagte danach ein gut gelaunter Ralf Bader. Er gab unumwunden zu: „Gelnhausen hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Immer wenn wir dachten, nun kippt das Spiel endgültig, waren sie wieder da. Aber Michael Spatz und Flo Eisenträger haben Verantwortung übernommen und ich bin glücklich über den Sieg. Auch, dass wir mit einer deutlichen Tabellenführung in die Pause gehen können.“ Sein Kollege Matthias Geiger weiß, dass es seinem extrem jungen Team noch an Stabilität fehlt und sich dadurch teilweise viele Fehler einschleichen: „Wir haben uns sehr auf das Spiel gefreut, denn wir haben im Hinspiel ein gutes Spiel gezeigt. 45 Minuten waren wir auch gut dabei. Dann hat der TVG seine Klasse gezeigt, ist auf Abstand gegangen und gezeigt, dass er nicht umsonst auf Platz eins steht.“


Ralf Bader und seine Mannschaft können nun ein paar Tage durchatmen, ehe er sie Anfang Januar wieder zum Training bittet. Das erste Spiel des TVG ist erst am 18. Januar. Dann kommt die GSV Eintracht Baunatal nach Elsenfeld.




Großwallstadt - Gelnhausen 36:31


TV Großwallstadt:

Redwitz, Adanir; Blank, Spatz 13/9, Engels 3, Eisenträger 6, Matijasevic 3, Bergau, Corak 5, Stark 4, Keck, Wucherpfennig, Pfeifer, Hüttmann, T. Spieß 2.

TV Gelnhausen:

Mocken, Bechert; Feuring 1, Altscher 2, Schenk 2, Simic, Kulenovic 4, Pape 5, Malolepszy 1, Hilb, Weit 7/3, Eurich 6, Marquardt 2, Wörner 1.


Zuschauer: 1113. - Schiedsrichter: Meike/Plinz. - Zeitstrafen: Großwallstadt 5, Gelnhausen 7. - Siebenmeter: Großwallstadt 10/9, Gelnhausen 5/3.


Spielfilm:

1:1 (2. Minute), 3:3 (5.), 5:4 (8.), 8:6 (12.), 9:9 (19.), 11:10 (22.), 15:12 (27., 17:15 (30.); 20:16 (36.), 21:20 (40.), 22:22 (43.), 24:24 (45.), 27:24 (46.), 31:26 (52.), 36:31 (60.).


#tvg #hobtse #heimsieg #comebackstronger

481 Ansichten1 Kommentar
logo-2.png