• TVG

Herber Rückschlag bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II

Eine Woche vor dem mit Spannung erwarteten Derby zwischen dem TV Großwallstadt und dem TV Kirchzell mussten die Jungs von TVG-Trainer Ralf Bader einen herben Rückschlag hinnehmen. Bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II verloren die Gäste am Ende mit 27:28 und versäumten es, wenigstens für einen Tag an der Tabellenspitze zu stehen. Dabei hätte das Spiel keinesfalls verloren gehen müssen.

Trainer Ralf Bader sah die Niederlage in der Abwehr begründet, normalerweise das Prunkstück des TVG. „Wir haben das Spiel ganz klar in der Abwehr verloren. Ganz am Ende wurde es dann nicht besser, denn dann haben wir auch noch einige Freie liegen gelassen“, sagte ein enttäuschter Coach.

Das erste Tor gehörte vor 455 Zuschauern den Hausherren. Anschließend dominierte der Gast die Begegnung. Über 3:1, 7:4 und 8:5 (14.) zog der TVG in Überzahl auf 9:5 (16.) davon. Hier nahmen die Gastgeber die Auszeit und HSG-Trainer Thomas Weber versuchte seine Mannschaft neu einzustellen. Schon bis dahin war eine gute Stimmung in der Halle und die Zuschauer beider Lager feuerten ihre Teams lautstark an. Vor allem die HSG-Fans machten noch mit Bannern deutlich, dass sie ihre zweite Mannschaft behalten wollten.

Die vielen mitgereisten TVG-Zuschauer gaben ebenfalls alles. Kapitän Florian Eisenträger und Co. dankten es ihnen mit dem 11:5 (18.). In der Folge bekam die HSG eine Zeitstrafe. Zwar verwarf Michael Spatz den fälligen Strafwurf, doch bei der zweiten Zeitstrafe der HSG, klappte es und Spatz erzielte das 12:7 (20.).

Bereits hier machte sich bemerkbar, dass die junge HSG-Mannschaft anscheinend völlig munter drauf los spielte und sich nur für sich interessierte. Sie trug ihre Angriffe sehr geduldig vor und suchte immer wieder die Lücken in der TVG-Abwehr und fand diese auch. Vor allem die beiden Aktivposten Ian Weber und der wendige Lukas Gümbel , die insgesamt 15 Treffer erzielten, bekam der Gast nie in den Griff. Die beiden waren es auch, die den Abstand auf 9:12 verkürzten. TVG-Coach Bader wechselte die Torhüter. Der sehr gut aufspielende Mario Stark war es, der kurz danach das 15:10 für sein Team erzielte. Anstatt diesen Vorsprung die letzten Minuten vor der Pause weiter auszubauen, ließ der TVG noch ein paar Treffer zu und ging lediglich mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Kabine. „Wir haben es nach einem guten Start versäumt, in der Abwehr weiterhin so gut zu verteidigen und unsere Defensive zu einem Problem für den Gegner zu machen. So lagen wir zur Pause anstatt mit fünf, sechs, nur mit drei Toren vorne“, sagt TVG-Trainer Ralf Bader. Das sollte sich rächen.

Der gut aufgelegte Jan Winkler war es, der sofort nach Wiederbeginn auf 17:13 (31.) erhöhte. Wieder ließ sich der TVG in der Deckung austanzen (18:16), wieder waren es Spatz, Winkler und Stark, die für das 21:17 (37.) sorgten. Es schien, als ob der HSG der Spielstand völlig egal wäre. Sie spielte ihr Ding herunter und verkürzte innerhalb kürzester Zeit von 17:21 auf 20:21 (43.). Nun wurde es brenzlig, denn die Partie schien zu kippen. Spatz per Strafwurf und Florian Eisenträger hielten den Gegner auf Distanz (23:21 - 45.). Es gelang der Mannschaft aber nicht, sich konstant abzusetzen und es kam, was kommen musste. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Mit einem Tor-zu-Tor-Treffer war es HSG-Keeper Suljakovic, der zum 23:23 einnetzte. Die Begegnung ging in die heiße Phase und die Hausherren holten sich das 25:24 neun Minuten vor Schluss. Es war die erste Führung seit dem 1:0 in der ersten Minute. Spatz und Dino Corak trafen zum 26:25 (55.). Die Partie stand auf Messers Schneide. Noch immer war für die Gäste alles drin. Sie hatten die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, die Punkte einzufahren. Aber mit technischen Fehlern und nicht genutzten Chancen standen sie sich selbst im Weg. Beide Teams kassierten noch eine Zeitstrafe, HSG-Trainer Thomas Weber nahm eine letzte Auszeit und Ralf Bader ließ zur Manndeckung übergehen. Ian Weber erzielte das 28:26 neun Sekunden vor Schluss und das letzte Tor in der 60. Minute von Lars Spieß war nur noch Makulatur. Dutenhofen/Münchholzhausen – Großwallstadt 28:27 HSG: Suljakovic, Fischer; Gümbel 7, Lindenstruth 1, Weber 8, Bremond 2, Kunzendorf 1, Lauer 1, Werth, Kraft 1, J. Waldgenbach 3, Klimpke, Okpara, T. Waldgenbach 3. TVG: Ritschel, Redwitz; Spatz 8/5, Engels 1, Eisenträger 1, Blank, Matijasevic, Bergau, Corak 2, Stark 6, T. Spieß, Keck, Winkler 6, L. Spieß 3, Pfeifer, Hüttmann. Zuschauer: 455. – Schiedsrichter: Kraaz/Lay. – Zeitstrafen: HSG 6, TVG 3. – Siebenmeter: HSG 0, TVG 6/5.

Spielfilm: 1:0 (1. Minute), 1:3 (6.), 3:6 (12.), 5:10 (18.), 7:12 (20.), 9:14 (25.), 13:16 (30.), 13:17 (31.), 16:18 (35.), 17:21 (37.), 20:21 (43.), 23:23 (48.), 25:24 (51.), 25:26 (55.), 28:27 (60.).

0 Ansichten

© 2020 VERSION 2.6 by Loginfinity Online Marketing GmbH & TV Großwallstadt 

Kontakt I Impressum I Datenschutz

logo-2.png