© 2019-2020 VERSION 2.5 by Loginfinity Online Marketing GmbH & TV Großwallstadt 

Kontakt I Impressum I Datenschutz

  • TVG

TVG siegt im Spitzenspiel

Aktualisiert: Feb 23


3. Handball-Liga Männer, Staffel Mitte:

HSG Rodgau Nieder-Roden - TV Großwallstadt 25:29 (12:11).


Die Handball-Region am Untermain fieberte dem Spitzenspiel in der dritten Liga entgegen und sollte nicht enttäuscht werden. In einem intensiv geführten Spiel und nach großem Kampf ist der Tabellenführer TV Großwallstadt mit dem verdienten 29:25-Erfolg beim ärgsten Verfolger HSG Rodgau Nieder-Roden seinem großen Ziel Meisterschaft ein riesiges Stück nähergekommen. Die Schützlinge von Trainer Ralf Bader haben nun 35:7 Punkte auf dem Konto und lassen die SG Leutershausen und die HSG Rodgau Nieder-Roden, die auf den dritten Platz abgerutscht ist, nun ein gutes Stück hinter sich.


Die Gastgeber hatten auf ihrer Website das Spitzenspiel als „Endspiel um die Meisterschaft“ bezeichnet. Nach dem Sieg in der mit 625 Zuschauern proppenvollen Sporthalle an der Wiesbadener Straße hat sich der TVG nicht nur dem Titel, sondern auch der Relegationsrunde um den Wiederaufstieg in Liga zwei nähergebracht. Trainer Ralf Bader hatte vor dem Spiel gesagt, dass sich seine Jungs gut auf das schnelle, im Kollektiv gute, Spiel der Hausherren einstellen müssen. In der Tat erwischte die HSG mit dem 3:0 nach drei Minuten einen guten Start. Die Gäste brauchten ein paar Minuten, um sich auf die unorthodox offensive Spielweise der Gastgeber einzustellen. Doch nach und nach fand der Spitzenreiter Lösungen dafür, ließ sich von der hitzigen Atmosphäre in der Halle nicht anstecken, sondern glich nach zwölf Minuten zum 4.4 aus. Während die HSG eine voll besetzte Bank hatte, musste der TVG noch immer auf Lars Spieß und Jan Winkler verzichten. Allerdings war Tom Spieß wieder dabei und nutzte seine kurze Spielzeit für einen Treffer (29:24). Auch Kapitän Florian Eisenträger mischte wieder mit. Zwar ließ TVG-Coach Ralf Bader den jungen Alex Pfeifer auf der linken Außenbahn anfangen, doch der Wechsel zu Eisenträger machte sich bezahlt. Er knüpfte nahtlos an seine Leistung vor seiner Verletzung an und trug sich ebenfalls gleich in die Torschützenliste ein. Beide Mannschaften erlaubten sich viele Fehler, nutzten ihre Chancen nicht konsequent aus und so blieb die Begegnung bis zum 8:8 (22.) ausgeglichen. Grund dafür waren auch die guten Torhüterleistungen auf beiden Seiten. Marco Rhein und Jan-Steffen Redwitz standen sich zunächst in nichts nach. Doch in den entscheidenden Momenten zeichnete sich Redwitz einmal mehr aus, nahm wichtige Bälle weg und trumpfte groß auf. In den letzten sieben, acht Minuten vor der Pause zog die Redmann-Crew wieder auf zwei Treffer weg (10:8). Aber der TVG blieb dran und Dino Corak erzielte das 11:11. Johannes von der Au war es, der eine Sekunde vor der Halbzeit zum 12:11 für die HSG einnetzte. Nach Wiederbeginn glich der glänzend aufgelegte Marko Matijasevic zunächst aus, die HSG legte vor, ehe erneut Matijasevic egalisierte (13:13 - 34.). Zweimal Hoddersen von außen brachte sein Team wieder nach vorne (15:13). In dieser Phase ließen die Gäste ein paar Chancen, sei es im Gegenstoß, frei vom Kreis oder von außen liegen und hätten sich schon früher absetzen können. So mussten die mitgereisten TVG-Fans noch ein bisschen warten. In der Zwischenzeit machte der schnelle Timo Kaiser den Gästen das Leben schwer und erst nach dem 18:18 in der 43. Minute sorgten der bärenstarke Mario Stark, Michael Spatz per Strafwurf und Florian Eisenträger für das 21:18 (46.). Immer besser bekamen die Großwallstädter nun den Gegner in den Griff, stellten sich auf alle Abwehrvarianten gut ein und beim 25:21 (54.) durch einen Siebenmeter von Michael Spatz war die Vorentscheidung gefallen. Der TVG spielte seine ganze Klasse aus, behielt im Nieder-Rodener Hexenkessel die Nerven und nahm am Ende den Sieg mit nach Hause. Das 25.Tor von Benjamin von Stein in der Schlusssekunde war nur noch Makulatur und die TVG-Jungs freuten sich unbändig über diesen tollen Erfolg.


Ein sichtlich zufriedener Ralf Bader freute sich sehr für seine Jungs und sagte: „Wir erwischten einen schlechten Start, doch wir fanden nach und nach Lösungen. Die HSG als Tabellenzweiter zeigte ihre Qualität und stellte uns in der ersten Halbzeit vor Probleme. Doch nach dem Wechsel hatten wir uns gut auf den Gegner eingestellt, übernahmen die Kontrolle in der Abwehr und unser Torhüter Jan-Steffen Redwitz nahm entscheidende Bälle weg.“


Am kommenden Samstag empfängt der TVG die HSG Hanau in der Untermainhalle. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.


Tickets gibts hier.


HSG: Rhein, Weiss; Geck 1, Weber, Wesp, Horn, von der Au 4, Kohlstrung, Stenger 2, Hofferbert, von Stein 2, Weidinger, Hoddersen 6/1, Schopper 2, Kaiser 8/3, Keller.


TVG: Redwitz 1, Adanir; Spatz 5/4, Engels 2, Eisenträger 2, Matijasevic 7, Bogunovic, Bergau, Osifo, Corak 4, Stark 7, Tom Spieß 1, Pfeifer, Hüttmann.


Zuschauer: 625. - Schiedsrichter: Biehler/Dietz. - Zeitstrafen: HSG 2, TVG 3. - Siebenmeter: HSG 5/4, TVG 4/4.


Spielfilm: 3:0 (3.), 4:1 (6.), 4:4 (12.), 6:6 (16.), 8:8 (22.), 11:9 (27.), 12:11 (30.); 15:13 (35.), 15:16 (39.), 18:18 (43.), 18:21 (46.), 20:23 (52.), 22:26 (56.), 25:29 (60.).


Foto: Felix Müller

#tvg #hobtse #comebackstronger

540 Ansichten
logo-2.png